Die Panflöte - Ein Instrument mit vielen Vorzügen

Das Erlernen der Panflöte bietet auf verschiedenen Ebenen wertvolle Vorteile: 

..... Förderung und Training einer guten Körperwarnehmung und einer stabilen und leistungsfähigen Atmung

..... Förderung einer aufrechten, natürlichen Körper- und Flötenhaltung (keine verdrehte Körper-, und       
      Instrumentenhaltung wie z.B. bei der Querflöte, Violine etc.)

..... Rein vom optischen Bild her (jeder Ton ein Röhre) einen logischen Aufbau, durch welchen die Funktionsweise auch    
      von jungen SchülerInnen und Schülern intuitiv verstanden wird (keine abstrakten Griffe)

..... Die Hände und Finger haben „nur“ eine Haltefunktion (kein Griffsystem) sodass auch mit einer körperlichen    
      Einschränkung der Finger, Hände und der Arme dieses Instrument erlernt werden kann. 

..... Eine schnelle und mühelose Klangerzeugung durch die Anpassung des Schliffs auf die individuelle Kiefer- und  
      Lippenanatomie. 

Voraussetzung und Unterrichtsbeginn auf der Panflöte

Mit dem Panflötenunterricht kann je nach physischen und psychischen Gegebenheiten und einer sorgfältigen Abklärung im Primarschulalter (sech bis neun Jahre) begonnen werden. Voraussetzungen sind ein gesunder Körperbau und eine normale gesunde Atmung, wobei wie oben erwähnt die Panflöte auch mit körperlichen Einschränkungen erlernt werden kann. Zudem wirkt sich das Spielen eines Blasinstrumentes auch bei Asthma oder andere Atembeschwerden positiv aus, da die Atmung (Lunge, Zwerchfell) trainiert und die Körperwarnehmung gefördert wird. Natürlich ist auch der Wille und die Disziplin eine wichtige Voraussetzung, um ein Instrument zu erlernen. Wichtig ist in diesem Kontext, dass bei jungen Schülern von seiten der Eltern nicht mit "du musst/solltest noch üben", sondern z.B. "ich hab dich heute noch nicht gehört", "geh doch noch ein wenig musizieren." zum täglichen Musizieren aufgefordert wird. Junge Schüler sollte man immer wieder ans spielen  Erinnern, und nicht mit dem Begriff "Üben" eine "schulische" assoziation erzeugen.  

Spieltechniken

Die Panflöte kann mit unterschiedlichen, voneinander abweichenden Spieltechniken gespielt werden. Jede Lehrperson kann ihre individuelle Spieltechnik aufweisen und die daraus resultierenden Panflötenmodelle, Bauer und Anschliffe des mundstückes bevorzugen. Da es sowieso Sinn macht, zu beginn ein Instrument  zuerst zu mieten, gibt dies die auch die Möglichkeit, mit der Lehrperson zusammen ein passendes Instrument auszusuchen. Ein neues Instrument hat in der Regel einen "Standardschliff", welcher es erlaubt, nach einer längeren Spielphase das Instrument auf die Spieltechnik und die individuelle Kiefer-, und Lippenanatomie des Schülers anzupassen. 

Die Instrumentenhaltung und der Panflötenschliff (Mundstück)

Je nach Haltung und Spielposition der Panflöte kann der Anschliff des Mundstückes unterschiedlich ausfallen.  Im Bewusstsein der Komplexität des Themas, soll dieser Abschnitt einen Versuch darstellen, die grundsätzlichen spieltechnischen Unterschiede und des daraus resultierenden Anschliffs des Mundstückes kurz zu erläutern. Vor einem Kauf einer Panflöte sollte man sich von einer erfahrenen Fachperson (vorwiegend mit der zukünftgigen Lehrperson für Panflöte) beraten lassen, da jede Panflötenlehrperson ihre "eigene" bevorzugte Spieltechnik aufweisen kann. Es bestehen jedoch allgemeine Grundsätze. Viele Panflötenlehrpersonen beziehen ihre Instrumente direkt vom Panflötenbauer, welcher weiss, welche Spieltechnik und Anschliff des Mundstückes die jeweilige Lehrperson bevorzugt. In der Regel weisen neue Instrumente einen "Standardschliff" auf, welcher es ermöglicht, nachträglich im Sinne einer Nachjustierung Anpassungen vorzunehmen. Im folgenden sind verschiedene Instrumentenhaltungen und Mundstückanschliffe aufgeführt. 

1. Gerade Flötenhaltung 

Bei dieser Instrumentenhaltung wird die Anblaskannte gegenüber der Vorderseite der Röhre, dem sogenannten Labium, etwas tiefer heruntergeschliffen. 

bild beitrag profi tipps akermann

Dadurch spricht das Instrument sehr leicht an und die Klangfarbe und die Intonation des Tons kann sehr stark variiert werden. Da das "fehlende" Rohmaterial nun mit der Lippe ersetzt wird, benötigt dieser Anschlif eine stabile Lippenspannung und eine routinierte Spielerfahrung. Bei Anfängern raten wir von einem zu tiefen Anschliff der Anblaskante ab. Natürlich sind die Abstufungen bei diesem Anschliff serh vielfältig und es muss jeder Spieler "sein" ganz persönliches Spielgefühl herausfinden. 

1. Schräge Flötenhaltung  

Der Anschliff für diese Spieltechnik weist eine höhere Anblaskante und ein tiefer liegendes Labium auf. Auch bei diesem Anschliff kann die Tonansprache je nach Material und Bauweise sehr leicht vonstatten gehen. Natürlich sind auch bei diesem Anschliff die Abstufungen sehr unterschiedlich und es kann im Rahmen dieses Artikels nicht auf alle Unterschiede eingeganen werden.

bild beitrag profi tipps anschliff

Die Syrinx-Panflöte

In diesem Kontext muss der weltbeaknnte Panflötenvirtuose Simion Stancìu-Syrinx erwähnt werden, welcher seine Instrumente mit dieser Art des Anschliffs angefertigt hat. Der vor allem auch im Bereich der E-Musik tätige Panflötist hat durch diesen Anschliff eine Halbtontechnik entwickelt, welche eine mühelose und genaue Realisierung der Chromatik zulässt. Die Vorzüge dieses Anschliffs sind eine stabile Intonation und einem möglichst fliessenden und sauberen Übergang beim Rohrwechsel bei der Halbtontechnik. Zudem zeichnet sich diese Flötenhaltung durch eine lockere und entspannte Position der Hals- und Schultermuskulatur aus. Die Flöte wird beim ansetzen an die Lippen automatisch in eine natürlich schräge Postition geführt und ermöglicht so ein spannungsarmes und entspanntes Spiel.

Diese Instrumente sind über die Akademie Syrinx bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu beziehen.